Die fließende und sich anpassenden Gleitstrukturen des Fasziengewebes können nicht "gedehnt" werden. Hartes und scheinbar unnachgiebiges Gewebe will nicht provozierend und fordernd gedrückt werden.

Faszien verändern sich und ihre Konsistenz unmittelbar in einen Dialog, der die fluide und komplexe Struktur des Netzwerkes in die Berührungsqualität mit einfließen lässt.

Anstatt feste verfilzte Fasern auseinanderzureißen, sollten Sie mittels einer forschenden und inspirierenden Berührungsqualität das Gewebe einladen und unterstützen. Dies ermöglicht der Faszie sich in ihre ursprüngliche Form zu wandeln.

Ich lade meine SchülerInnen und FortbildungsteilnehmerInnen wieder und wieder ein, sich für eine aufmerksame, aufgeweckte, neugierige und sanfte Berührungsqualität zu öffnen. Es entsteht ein Dialog mit den Faszien - eine faszinierende Interaktion zwischen Ihren Händen und der flüssigen beweglichen Faszie unter der Haut des Berührten. Mit dem Ergebnis einer allmählichen Auflockerung und "Entwirrung" des Gewebsverbandes.

Das ist Berührung die bewegt und berührt!