Rückenschmerzen sind noch immer das Volksleiden Nummer eins in Deutschland. Und die Antwort darauf lautet oft: Schmerztabletten.

Doch Ärzte und Pharmakologen aus Australien warnen davor, sich Heilung durch Ibuprofen und Co zu erhoffen. Denn sogar das Gegenteil könne eintreten.

Die Mediziner werteten in einer Meta-Analyse die Daten von 35 Studien mit insgesamt mehr als 6000 Patienten aus. Sie konzentrierten sich auf die Bekämpfung von Rückenschmerzen mit herkömmlichen Schmerztabletten mit den Wirkstoffen Acetylsalicylsäure (ASS), Ibuprofen, Diclofenac, Naproxen und Metamizol. Bis auf letzteres gibt es all diese Schmerzmittel auch in Deutschland - verschreibungsfrei.

Das Ergebnis: Schmerzmittel aus der Gruppe der nicht-steroidalen Entzündungshemmer (NSAID) - und dazu zählen alle der oben genannten - konnten bei Rückenschmerzen nur bedingt Linderung verschaffen, also nur sehr begrenzt und kurzfristig. Der Effekt war sogar zu klein, um ihn als medizinisch relevant anzusehen. Insgesamt war ihre Wirkung auf Dauer nicht bedeutend besser als die eines Placebos.

Den gesamten Artikel aus der Zeitung "Die Welt" können Sie hier lesen.